Benchmarking mit Methode

Gemeinsam erfolgreiche Praktiken identifizieren

Unsere Methode

Wir hören nicht bei den Zahlen auf, wir fangen hier erst an: Unser Benchmarking soll Ihnen helfen, die erfolgreichsten Praktiken der Branche kennenzulernen und ggf. zu übernehmen.

 

 

Schritte

Die Benchmarking-Methode der aquabench GmbH ist seit über 20 Jahren im Einsatz. Sie macht ein allgemein eingesetztes Management-Instrument der Industrie für die Wasser- und Abwasserwirtschaft verfügbar. Unsere Projektschritte beruhen auf anerkannten Standards der Branche, an deren Erstellung wir mitgewirkt haben:

  • "DVGW, DWA Leitfaden Benchmarking für Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsunternehmen“ (2005)
  • DVGW Merkblatt W 1100/DWA M 1100 – Benchmarking in der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung (2008)
  • DIN ISO 24523 "Service activities relating to drinking water supply systems and wastewater systems — Guidelines for benchmarking of water utilities" (voraussichtlich 2017)

 Arbeitsschritte und Aktivitäten im Benchmarking nach DVGW W 1100 / DWA M 1100

Unsere Instrumente

Für das Datenmanagement

mehr anzeigen
weniger anzeigen

Datenqualität ist die Basis aller Aussagen. Hierfür arbeiten wir. Automatisch und durch Expertenprüfung. Fachleute benötigen klare Definitionen, relevante Daten und keine Doppelerhebungen.

  • Alle Kennzahlen und Definitionen sind mit unseren Teilnehmern entwickelt bzw. abgestimmt.
  • Die Datenerhebung unterstützen wir. Wir stellen Handbücher und weitere Eingabehilfen online zur Verfügung. Dort, wo notwendig, weisen wir die Teilnehmer vor Ort ein.
  • Die aquabench-Online-Plattform ist für den einfachen, sicheren und effizienten Umgang mit Ihren Daten konzipiert und wird ständig weiterentwickelt.
  • Nur plausible Vergleichsdaten sollen unsere Kunden erreichen. Die Plausibilitätsprüfung ist eine eigene Phase unserer Projekte - mit automatischen und individuellen Prüfungen, Rückfragen und auch eigenen Plausiblitätssitzungen vor Ort.
  • Die Wahrung der Vertraulichkeit von Unternehmensdaten ist Voraussetzung für eine ertragreiche Arbeit mit Daten. Für die Betriebsoptimierung werden die Daten im Workshop und mit Einverständnis der Teilnehmer offen gelegt, um innovative Ansätze zu identifizieren. In allen schriftlichen Berichten geben wir Daten nur anonymisiert weiter. Das schafft Vertrauen und Sicherheit.

Für die Betriebsoptimierung

mehr anzeigen
weniger anzeigen

Das Erarbeiten und die Integration von Benchmarkingergebnissen in die betriebliche Realität erfordern in hohem Maße individuelle Entscheidungen bei den Unternehmen und sind abhängig von deren jeweiligen Zielen und Rahmenbedingungen. Dafür arbeiten wir mit Instrumenten:

  • In unseren Workshops erhalten Sie Gelegenheit zum Austausch, zum Nachfragen und zur Interpretation. Hier entstehen Netzwerke und hier werden die erfolgreichen Praktiken anderer Partner auf den Prüfstand gestellt.
  • Unsere Individuellen Berichte ermöglichen größtmögliche Transparenz für Sie. Sie dokumentieren alle Kennzahlen, Eingabewerte und Definitionen - grafisch und tabellarisch. Zusätzlich vereinfachen wir für Sie und fassen das Wichtigste auf einen Blick zusammen.
  • Mit unserer Software, der aquabench-Online-Plattform, können Sie Ihre Datenauswertung selber steuern. Was ist die für Sie geeignete Kennzahl? Was ist die für Sie geeignete Vergleichsgruppe?
  • Die erarbeiteten Handlungsoptionen, als letzter Bestandteil der gemeinsamen Projektdurchführung, werden von uns dokumentiert, um

    • zu erkennen, wie (und ob) mit den Ergebnissen konkret gearbeitet werden kann;
    • den Erfolg des Projektes zu dokumentieren und messbar zu machen.

  • Wer weiter gehen will bei der Analyse und bei der Integration der Ergebnisse in seine Abläufe, den unterstützen wir in individuellen Gesprächen und Präsentationen (in der Regel optional, also ergänzend zum Benchmarkingablauf).

Für die Kommunikation

mehr anzeigen
weniger anzeigen
  • Unsere Berichte unterstützen unsere Teilnehmer. Unternehmensleitung und Führungskräfte werden schnell und klar zu den wichtigsten Aussagen geleitet. Die Projektverantwortlichen erhalten detaillierten Zugang zu allen Hintergründen um eigenständig Aussagen zu bewerten und tiefer zu analysieren.
  • Gremien und die Öffentlichkeit möchten sich oft ein eigenes Bild der Ergebnisse machen. Hier unterstützen wir mit individuellen Präsentationen oder eigenen individuell erstellten Berichten für Zielgruppen.
  • Sowohl die lokale bzw. regionale als auch die nationale Politik oder Öffentlichkeit misst die Leistung der Betriebe oft an der Entgelthöhe. Viele Betreiber nehmen diesen Wunsch nach Transparenz auf und kommunizieren aktiv die Zusammenhänge von Gebührenhöhe und Leistungen in der Branche. Mit der „Preis- und Gebührentransparenz“ wird die notwendige Offenheit geschaffen, um mit allen Beteiligten sachlich und fundiert die Hintergründe, Rahmenbedingungen sowie die Vergleichbarkeit der Entgelte zu diskutieren.

    Mehr zur Preis- und Gebührentransparenz

Verschiedene Anwendungsebenen

Unternehmens- und Prozessbenchmarking

mehr anzeigen
weniger anzeigen

Benchmarking kann auf unterschiedlichen Ebenen angewandt werden, insbesondere als Unternehmensbenchmarking und als Prozessbenchmarking.

Auf der obersten, am meisten aggregierten Ebene wird der Vergleich ganzer Unternehmen oder Betriebe durchgeführt (Unternehmensbenchmarking). Beispielsweise wird jeweils die gesamte Abwasserbeseitigung oder die gesamte Wasserversorgung mit anderen Unternehmen verglichen. Basis sind anerkannte Prozessmodelle der Wasserversorgung bzw. Abwasserbeseitigung entsprechend Standards von DVGW, DWA und IWA. Unternehmensbenchmarking ist damit besonders gut geeignet für Eigentümer, Kommunen und Werk-/Unternehmensleitungen.

Beim Prozessbenchmarking wird die Methode auf unterschiedlich definierten Prozessebenen angewandt. Dies betrifft oft gesamte Anlagenbereiche (Betrieb von Wasserwerken, Klärwerken, Pumpstationen, Netzen) oder auch noch tieferliegende (Teil-)Prozesse wie „Hausanschluss erstellen“, „Kanalreinigung“ oder „Industrieeinleiter überwachen“. Basis sind abgestimmte Prozessmodelle. Zielgruppen sind vor allen Dingen die für den Prozess verantwortlichen Führungskräfte.

Die Methoden unterscheiden sich in Ihrem Detailierungsgrad. Mit der Detailtiefe wachsen

  • die Ausprägung und Zusammensetzung der Handlungsempfehlungen
  • die Genauigkeit der Erkenntnisse
  • der Adressatenkreis

Zu unseren Unternehmens- und Prozessbenchmarkingprojekten.

Individueller Check

mehr anzeigen
weniger anzeigen

Die langjährige Erfahrung - in praktisch allen Prozessen der Wasserwirtschaft - ermöglicht es uns inzwischen, wesentliche Bestandteile der Benchmarkingmethode auch individuell (ohne eine Gruppe von zeitlich synchron beteiligten Vergleichsunternehmen) anzubieten.

Dies hat für Sie den Vorteil, den Projektablauf selber zu bestimmen. Zusätzlich konzentrieren sich die aquabench-Berater ausschließlich auf Sie. Unsere Referenz- und Erfahrungswerte stehen Ihnen dabei selbstverständlich zur Verfügung.


Mehr zum Check

Erfahrungsaustausch

mehr anzeigen
weniger anzeigen

Sogenannte Erfahrungsaustauschrunden nutzen Teile der erfolgreichen Benchmarking-Methodik, insbesondere aus dem Bereich der Netzwerkbildung und der Workshops. Kennzahlen haben hier keinen Anspruch Prozesse vollständig zu erfassen, sondern unterstützen gezielt Aspekte des strukturierten und zielorientierten Erfahrungsaustauschs. 

Beispiel für Erfahrungsaustausch