Start neuer Runde zum IT-Benchmarking

Schwerpunkt: Wasserwirtschaft 4.0 und IT-Sicherheit

Die voranschreitende Digitalisierung der Geschäftsprozesse in der Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung bietet neue Chancen und stellt die Unternehmen gleichzeitig vor neue Herausforderungen. Dabei stehen die Aspekte Wirtschaftlichkeit und Sicherheit in einem besonderen Fokus.

Vor diesem Hintergrund haben Unternehmen der Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung, zusammen mit der aquabench GmbH, das Projekt „IT-Benchmarking“ ins Leben gerufen, welches im Sommer 2017 in eine neue Runde startet. Ziel des Projektes ist es, die teilnehmenden Unternehmen als effiziente und leistungsfähige Dienstleistungsunternehmen im Wandel der Zeit zu stärken. Die Teilnehmer erhalten auf der Basis eines freiwilligen und anonymisierten Vergleichs und des damit verbundenen Erfahrungsaustausches eine seriöse und belastbare Standortbestimmung und zugleich Erkenntnisse für einen zielgerichteten Verbesserungsprozess. In diesem Rahmen werden u.a. folgende Fragen im Vergleich zu anderen Betreibern beantwortet:

  • Wie hoch sind die IT-Kosten im Unternehmen und wie sind diese im Vergleich zu bewerten?
  • Welche Kosten für die Bereitstellung eines definierten Arbeitsplatzes fallen an?
  • Welche Fachanwendungen werden in welchem Umfang eingesetzt und genutzt?
  • Welche Ansätze zur Konsolidierung der Applikationslandschaft werden verfolgt?
  • Welche Tätigkeiten werden für die Bereitstellung der Infrastruktur, der Applikationsbetreuung, des Customizings und der Anwenderbetreuung in Eigenleistung bzw. welche in Fremdleistung erbracht? Zeigen sich signifikante Vorteile / Nachteile für die Aufgabenerfüllung durch Dritte?
  • Welche Aspekte sind für die Umsetzung eines geeigneten IT-Konzeptes zu berücksichtigen, insbesondere im Hinblick auf das IT-Sicherheitsgesetz?

Durch den zweistufigen Aufbau verbindet das Projekt „IT-Benchmarking“ die auf Kennzahlen basierende Standortbestimmung mit dem Erfahrungsaustausch auf Prozessebene.

  • Stufe 1 analysiert die Positionierung der zentralen IT-Abteilung, insbesondere unter dem Aspekt einer monetären Betrachtung. Hierfür werden neben Branchenkennzahlen zur allgemeinen Positionsbestimmung für einen Gesamtüberblick über die Kosteneffizienz der IT auch die Kosten für den Betrieb eines definierten Arbeitsplatzes und ausgewählter Fachanwendungen betrachtet.
  • Stufe 2 steht für den Erfahrungsaustausch zu jährlich wechselnden Themen. Für das Projektjahr 2017 umfasst dieser die Themen Wasserwirtschaft 4.0 und IT-Sicherheit.

Das Projekt startet im Sommer 2017 mit den Daten des Wirtschaftsjahres 2016.

Ansprechpartner: Christian Roosen, Marius Wilke